Da die Zeit knapp wird, suchten wir im Internet nach einfacheren Lösungen um Klagenfurt zu modellieren. Wenige Minuten später fanden wir auch schon eine passende Lösung. Dazu brauchten wir ein einfaches Programm (3DVia Printscreen) welches alle 3d-Gebäude von Google Earth in eine 3DXML Datei speichern kann. Aber leichter gesagt als getan.
 
Zuerst versuchten wir es auf einem etwas älteren Laptop, doch schon nach kurzer Zeit merkten wir, dass etwas nicht stimmte. Denn bei dem Tutorial dauerte dieser Vorgang nur ca. 10 Sekunden. Also installierten wir die benötigten Programme auf einem stärkeren Laptop, welchen wir auch für den Assetto Corsa Editor verwenden. Nach mehreren Versuchen meisterten wir auch dieses Problem aber das nächste ließ nicht auf sich warten.
 
Als wir endlich die fertige 3DXML Datei auf unserem Desktop vorgefunden hatten, merkten wir, dass weder Sketchup noch Blender dieses Dateiformat öffnen konnte. Also baten wir Google um Hilfe, doch auch die Suchmaschine konnte uns keine brauchbaren Ergebnisse liefern. Also entschieden wir uns doch, Klagenfurt per Hand zu modellieren.

 
 

Because we are slowly running out of time, we searched for easier ways to design Klagenfurt. A few minutes later we came up with a solution. For this we just needed a program which is able to save all 3D buildings of Google Earth into a 3DXML file. But easier said than done.
 
First we tried it out with an older notebook, but it was too slow. That’s why we tried it on a newer notebook which we also use for the Assetto Corsa Editor later. After several attempts we managed to save the 3DXML file, but there we were already standing in front of a new problem:
 
We could not open the file in SketchUp or Blender. So it was completely useless for us and we decided to design Klagenfurt by hand.

Es ist ein schöner Sommertag mit gefühlten 40 Grad Celsius. Perfekte Bedingungen um im kühlen Keller den Fahrsimulator zu testen, dachten sich unsere Gäste aus London. Wir waren sehr knapp in der Zeit, haben unsere Strecke durch Klagenfurt aber rechtzeitig fahrbereit gemacht. Deshalb konnten die Schüler aus London, ihre erste Fahrt in einem 500 PS Boliden durch Klagenfurt machen. Außerdem machten wir einige Tests mit dem Ergebnis, dass es ganz zu unseren Gunsten nicht mehr möglich ist, durch Wände zu fahren.

Im Moment fehlen noch einige Gebäude und man legt den Weg von den City Arkaden zum Hauptbahnhof in wenigen Sekunden zurück, doch es ist uns gelungen einen ersten Eindruck zu vermitteln. In der nächsten Woche werden wir weitere Gebäude hinzufügen und unsere Strecke auf ein realistisches Maß vergrößern.

 

Visit from London

It’s a beautiful summer day in what felt like 40 degrees. The perfect weather to test the driving simulator in the cool cellar. We finished our race course through Klagenfurt right in time and our guests from London were able to make their first ride in a 500 hp race car. Moreover we made some tests with the result: it’s not possible anymore to drive through walls.
At the moment many buildings are missing and the way from the City Arkaden to the rail station is too short, but we were able to show them the base frame of our race course. Next week we are going to add more buildings and make our track larger.

Heute präsentieren wir euch unseren Workflow und danach die ersten Probleme, mit denen wir konfrontiert wurden.

.
Workflow: Zunächst wird die Rennstrecke im Sketch Up Editor erstellt. Anschließend werden verschiedene Szeneobjekte und Texturen hinzugefügt. Sobald das Grundgerüst der Strecke erstellt wurde, exportieren wir das 3D Modell in den ksEditor, der genau nach Assetto Corsas Wünschen angepasst ist. Danach werden die Texturgrößen und Shader angepasst.
Doch nun zum weniger erfreulichen Teil unserer Arbeit.

 

Probleme: Meistens passen die Texturgrößen des exportierten 3D Modells nicht im ksEditor. Das ist noch recht einfach zu lösen, da man die Größen sehr einfach anpassen kann. Oft passiert es, dass unser Rennwagen an einer falschen Stelle oder ohne Reifen startet. Das liegt dann meistens an der falschen Benennung der Ordner und Objekte oder daran, dass der Startpunkt der Strecke nicht die Koordinaten (0/0/0) besitzt, ist aber noch einfach zu korrigieren. Schwieriger wird es, wenn der Editor die x-, y- & z-Achse des 3D Modells falsch benennt und unsere Rennstrecke plötzlich auf dem Kopf steht.

 

Es ist Mittwoch und schon morgen kommt eine Schülergruppe aus England, um sich unseren Fahrsimulator anzusehen. Hoffentlich haben wir unsere Teststrecke bis dahin fertig gestellt, es bleibt spannend!

 

Today we present you our workflow and the first problems we had to deal with while working on our project.

 

Workflow: First we create a race course in the Sketch Up Editor. Then we add various objects and textures. After that we export the base frame of our 3D model in the ksEditor, which is made for Assetto Corsa. The next step is to adapt the size of the objects and textures.
However, we already had to solve several problems.

 

Problems: Most of the time the size of the objects doesn’t fit. But we are able to adapt the size in the ksEditor and it’s pretty easy to change. It happens many times that our car doesn’t spawn at the right start point or our car has no tires. However, this is a problem which can be easily fixed too, because we named the files wrong or the start point hasn’t the coordinates (0/0/0). But it gets pretty difficult if the ksEditor doesn’t recognize the x-, y- & z-axis of the 3D model, so that our race course is turned upside down.

 

It’s already Wednesday and tomorrow a school group visits us to test the driving simulator. Hopefully we finish our race course until tomorrow.

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Namen sind: Stefan Schönhöffer (Peraugymnasium Villach), Daniel Hagelmayer (Borg Klagenfurt), Harald Tributsch (HTL Mössingerstraße) und Fabrizio Makula (BG Tanzenberg). Am 13.7 2015 starteten wir unser Ferialpraktikum an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im Lakesidepark.

In diesem Projekt versuchen wir eine 3D-Verkehrslandschaft zu modellieren und diese anschließend in einem 20.000 Euro Fahrsimulator zu befahren. Nun ist eine Woche vergangen, in dieser Zeit haben wir uns bereits mit dem Programm Sketch-Up vertraut gemacht und zeichneten eine kleine Teststrecke. Außerdem haben wir 3D-Objekte mit Texturen versehen, damit unsere Strecke realistisch wirkt. Um diese Strecke im Fahrsimulator befahren zu können, müssen wir diese nur noch in den Assetto-Corsa Editor importieren und die Shader anpassen. Aber unser Ziel ist noch lange nicht erreicht, denn wir wollen eine Rennstrecke durch die Stadt Klagenfurt bauen. Während der Fahrt wird man die wichtigsten Gebäude, unter anderem auch die Alpen-Adria-Universität, die detailgetreu im Maßstab 1:1 nachgebaut wurde, sehen.

©Fabrizio Makula

 

Ladies and Gentlemen,

our names are: Stefan Schönhöffer (Peraugymnasium Villach), Daniel Hagelmayer (Borg Klagenfurt), Harald Tributsch (HTL Mössingerstraße) and Fabrizio Makula (BG Tanzenberg). On the 13th July 2015 we started our holiday work placement at the Alpen-Adria University in Klagenfurt.

In this project we are trying to build a 3D landscape in which we are able to drive with a driving simulator. Now a week passed by and we already made progress. We learned how to work with a 3D program called Sketch-Up and made our first course. In order to drive on the course we have to import it in another 3D program called Assetto-Corsa Editor. Nevertheless, our goal is to build a race course through the city of Klagenfurt. Further we will add important buildings and the University of Klagenfurt to the landscape.